Landschaftspflege und Naturschutz

Die Agrar GmbH Gut Hobrechtsfelde betreibt eine extensive Weidewirtschaft, wobei die Landschaft durch Weidetiere gestaltet und schonend gepflegt wird. Dies geschieht durch eine geringe Besatzdichte von 0,3 - 0,5 Tieren pro Hektar. (Zum Vergleich: eine intensiv gehaltene Mutterkuhherde weidet mit einem Besatz von ca. 1–2 Tieren pro Hektar.)

Durch die extensive Beweidung werden halboffene Landschaften erhalten. Eine Verbuschung wird aufgehalten. Die Verbuschung von Offenflächen gilt als Hauptfaktor für den Verlust wertvoller Lebensräume. Unterschiedliche Lebensräume für verschiedene Tier- und Pflanzenarten liegen eng beieinander. Beispielsweise werden kurzrasige Stellen von Heuschrecken und Wärme liebenden Käfern aufgesucht, wohingegen unmittelbar daran angrenzende Hochstauden (z. B. Brennessel, Distel) Schmetterlingen und deren Raupen Lebensraum bieten. Intensive Landwirtschaft verdrängt viele Tiere und Pflanzen. Eine extensive Bewirtschaftung durch Beweidung schafft jedoch verschiedene Lebensräume durch das Fressverhalten der Weidetiere und führt zur Rückkehr seltener Tierarten, wie z. B. Wachtelkönig, Kiebitz und Rebhuhn. Weiterhin werden durch die Beweidung Neophyten (nicht einheimische Pflanzenarten), wie z. B. der Eschenblättrige Ahorn zurückgedrängt.
Durch diese Form der Landbewirtschaftung wird verschiedenen Pflanzen- und Tierarten ein Lebensraum zur Verfügung gestellt, für den in der ausgeräumten Agrarlandschaft kein Platz mehr ist.


Hier einige Beispiele zu Projekten:

  • Beweidung mit Schottischen Hochlandrindern im LSG „Zingergrabenniederung“
  • Beweidung mit Wasserbüffeln im NSG „Schönerlinder Teiche“
  • Beweidung mit Schottischen Hochlandrindern und Konik´s auf den Rieselfeldflächen in Hobrechtsfelde

 

Landschaftspflege